Filter
Höhe
Blütezeit
Blütenfarbe
Licht
Wasser
Blattfarbe
Boden
Ausbreitung
Wuchsform

Der Marmorierte Aronstab kann auf so vielen verschiedenen Standorten wachsen, dass es erstaunlich ist. Er kommt in der vollen Sonne gut zurecht, sofern der Boden während der Wachstumszeit nicht komplett austrockenet. Im vollen Schatten von Gehölzen ist er ebenso zu finden, wie im Übergangsbereich, wo mal Schatten, mal Sonne herrscht, mal Steulicht durch das Laub der Bäume fällt. In der Tat ist er eine vitale, langlebige Pflanze, die von Wärme und milden Wintern abgesehen, nur geringe Ansprüche stellt.

Es handelt sich beim Aronstab um eine wintergrüne Pflanze, die im Sommer einzieht. Nach dem Winter entrollen sich die ersten frischen Blätter im März und Blüten folgen schon ab April. Gegen Sommer verwelkt das Laub, dafür erheben sich kerzenförmig die leuchtend roten Beeren aus dem Boden. Vorsicht, die Beeren sind giftig! Im Herbst erscheinen wieder neue Blätter, die in mildem Klima über den Winter hinweg grün bleiben.

Geben Sie dem Aronstab einen Platz unter Gehölzen, wo er durchaus ein wenig Sonne bekommen kann. Wegen seiner Tendenz zum Breitenwachstum entstehen mit der Zeit größere Gruppe, weshalb der Aronstab nicht zur Kombination mit zarten Pflanzen geeignet ist und nicht zu dicht an benachbarte Stauden gepflanzt werden sollte. Durch Versamung und Knollen-Bruchstücke können an anderen Stellen junge Pflanzen aufkommen. In nördlicheren Breiten Europas ist es allerdings zu kühl, als dass der Aronstab überhand nehmen könnte.

Verwendung
Zierwert

| | |

Gruppierung

|

Eignung für Töpfe

Verwendung

|

Aussehen
Blütezeit

Blütenfarbe

Blattfarbe

Höhe

30 cm

Höhe (ohne Blüten)

35 cm

Pflanzabstand (Breite)

25 cm

Herbstfarbe

Fruchtschmuck

Ansprüche
Lichtbedarf

| |

Wasserbedarf

Bodenart

|

Wassertiefe

keine Wasserpflanze

Winterhärte

Hitzeresistenz

Robustheit

Pflanzzeit

Frühjahr

Schnitt

kein Bedarf

Verhalten
Ausbreitung

Wüchsigkeit

Konkurrenzstärke

Lebensdauer

Duft

Wuchsform

Sonstiges
Gesundheit

Küche

Essbare Teile

Tierwelt

Vergleichen