Filter
Höhe
Blütezeit
Blütenfarbe
Licht
Wasser
Blattfarbe
Boden
Ausbreitung
Wuchsform

Im Vergleich mit anderen Sorten des Chinaschilfs lässt sich ‘Dronning Ingrid’ als imposant, aber dennoch anmutig bezeichnen. Das feine Laub fügt sich gut in Pflanzenkombinationen ein, aber die vielen guten Eigenschaften legen die Einzelstellung nahe. Ab September erscheinen die dunklen, fast schwarzen Blütenähren. Ende Oktober setzt die Herbstfärbung in Orange bis Purpur ein. Anschließend verfärben sich die dunklen Blüten in cremeweiße, in der Sonne silbrig reflektierende Wedel.

Das wenig anspruchsvolle Chinaschilf wächst auch auf mäßig trockenen, nicht gegossenen Standorten ohne an Zierwert einzubüßen. Etwas feuchterer Boden und gute Nährstoffversorgung wird jedoch gerne angenommen und resultiert und etwas höherem Wuchs. Vernässende Standorte sollten unbeding vermieden werden. Ganztägig vollsonnige Standorte sind absolute Voraussetzung für gutes Gedeihen. In kälteren Regionen schadet es nicht, wenn im Winter mit etwas Reisig abgedeckt wird.

Bedenken Sie bei der Platzierung der Pflanzen, dass es sich um ein spätsommerzierendes Gras handelt, das langsam über das Jahr hinweg an Höhe gewinnt. Der Effekt ist darum im Juni ein ganz anderer als im August oder gar zu Beginn der Blüte im September.

Als Pflanzpartner für den maximalen Effekt im Herbst eignen sich ganz besonders spätblühende, hohe Astern und mehrjährige Sonnenblumen. Andersrum kann es mit sommerblühenden Stauden kombiniert werden, nach deren Abblühen das Chinaschilf die alleinige Führung im Beet übernimmt.

Verwendung
Zierwert

| |

Gruppierung

| |

Eignung für Töpfe

Verwendung

| | |

Aussehen
Blütezeit

Blütenfarbe

|

Blattfarbe

Höhe

180 cm

Höhe (ohne Blüten)

150 cm

Herbstfarbe

| |

Fruchtschmuck

Ansprüche
Lichtbedarf

Wasserbedarf

Bodenart

|

Wassertiefe

keine Wasserpflanze

Winterhärte

|

Hitzeresistenz

Pflanzzeit

Frühjahr | Sommer

Schnitt

Frühjahr

Verhalten
Ausbreitung

Wüchsigkeit

Lebensdauer

Duft

Wuchsform

Sonstiges
Gesundheit

Küche

Essbare Teile

Tierwelt